Noch einen Tag

Alles hat sein Ende.

So ist mein 28. Lebensjahr.

Das Ende kommt vor die Tür.

Ich bin schon sehr gespannt,

diese Tür zu öffnen

und zu sehen,

was mir das Leben schenkte.

Vor meinem ersten Schritt

in die neue Seite des Lebens

sehe ich noch mal alles hinter mir,

wie schön, wie traurig,

wie erfreulich, wie enttäuscht,

es gewesen ist.

Ich atme ein

Ich atme aus

Ich gehe jetzt los

lächlend

Advertisements

D-13

SC20150107-202916

Das ist meine Schwester. Die arbeitet im Moment auf der Batam-Insel. Letztes Jahr machte sie eine Überraschung für meinen 28. Geburtstag. In der Mitternacht kam sie zu mir nach Hause, obwohl sie zu der Zeit in Bali arbeitete, um meinen Geburtstag zu feiern. Ich war und bin noch froh darüber. Ich bin mir nicht sicher, dass ich ihr nett bin oder war. Daran werde ich mich mein ganzes Leben lang errinern. Es ist so schön, geliebt zu werden. In 13 Tagen habe ich Geburtstag. Ich freue mich, am Leben zu sein und geliebt zu werden. Was für ein Glück!

Neues Jahr, Frohes Jahr

Kurz vor dem Neujahr (27.12.2014) war ich in der 100 Doraemons Gadgets – Messe in Jakarta. Zusammen mit meinen besten Freundinnen,Achi, Ainul und Ansel. Da gab es alle Figuren von dem weltweit bekannten Zeichentrickfernsehserie Doraemon, ein Katze-Roboter mit seiner magischen Tasche, aus der alle super Geräte herausholen konnte. Mit denen kann man alles Mögliche machen: etwas vergröβern oder verkleinern, fliegen, mit “Irgendwohin”-Tür irgenwohin gehen, immer die Wahrheit sagen, und so weiter, et cetera. Das Manga-Team von Fujiko Fujiwo träumen groβ von der Zukunft, seitdem das Comicheft im Dezember 1969 zum ersten Mal erschien.

Am Anfang dieses neuen Jahres traue ich mich auch so wie das Team von Fujiko Fujiwo groβ zu träumen. Trotz aller Schwierigkeiten und Hindernisse. Ich bin mir nicht sicher, wie mein Leben in Zukunft aussieht. Aber ich glaube daran, dass es immer Hilfe geben wird und mein Leben ein Happy-End haben muss.

Peekaboo!

PS: Warum soll Shizuka am Ende mit Nobita zusammen sein? Es wird sicherlich von vielen erwartet. Aber Dekisuki ist meines Erachtens viel viel besser als Nobita. Wie das Ende der Doreamons Film “Stand by Me” läuft das Leben nicht immer wie unser Wunsch oder wie geplant. Na ja so ist das Leben. Das Leben ist so abenteuerlich, dass wir, Menschen uns überraschend fühlen. Que Sera, Sera.

Frühe Karriere eines Naturwissenschaftlers: Michael Schulz

SANtastisch

Frühe Karriere eines Naturwissenschaftlers: Michael Schulz

Anfang dieses Jahres startete Michael Schulz, ein German Immersion Schüler der Kenmore SHS, die Arbeit an seinem Projekt eines “Startrek inspirierten Tricoder” für den Wettbewerb ‘Young ICT Explorers’.

Young ICT Explorers (YICTE) wurde in’s Leben gerufen um Australische Jugendliche zu ermutigen mithilfe von ICT etwas zu kreiieren und innovieren. Es soll auch ein besseres Verständnis von realen Anwendungen von Technologie und den daraus resultierenden Karrieremöglichkeiten vermitteln. YICTE, das sich in seinem fünfen Jahr befindet, hat über 1500 SchülerInnen zu ICT-Projekten inspiriert.

Der Tricoder ist ein handgehaltener Computer, der die natürliche Welt misst und analysiert: Version 1 zeigt Temperatur, Licht und Radioaktivität und die erweiterte 2. Version des Tricoders zeigt zusätzlich auch magnetische Felder, Beschleunigung und Abstände. Michael hat alles selbst entworfen und gebaut. Sein Arbeitsprozess beinhaltete: Programmieren, entwerfen und drucken der Box mit einem 3D Drucker und das Entwerfen eines gedruckten Circuit Boards, auf…

View original post 225 more words

Dear Twenty-Somethings: Here Are 5 Mistakes You Are Making Right Now

Oh Not Again – Mistakes

Thought Catalog

1. You don’t manage your time properly.

Let me guess what your day is like: After sifting through emails, you scroll through Facebook, Twitter, and Instagram and before you know it, it’s noon. After eating lunch you answer a few emails, and respond to a few other things before beginning actual work. It’s not a surprise there’s not much getting done when you actually start working mid-afternoon.

2. You don’t prioritize.

Again, social media isn’t so much of a priority that it has to take up 70% of your day. Also, when you’re replying to emails you’re mostly being re-active, rather than pro-active. Doesn’t it feel better to get a reply email rather than being the one replying all the time? Other things like working on making lasting relationships should probably be another priority. Surrounding yourself with positive and genuine people will almost always trump random’s you’ve met in a…

View original post 259 more words

18 Life Lessons Learned From Traveling The World

Traveling is so much fun 🙂

Thought Catalog

I never thought I would still be nomadic. My original round-the-world trip was only supposed to last one year before I went back home, found a “real” job, settled down, and by now, be married, have a house, 2.5 children, and complain about my retirement fund to my friends.

Yet life took a decidedly different turn and here I am, seven years later, writing this from an overnight train to Copenhagen with the same desire to explore the world and no sign of stopping soon.

After so many years on the road, there are a few life lessons I’ve learned from travel that I never would have learned otherwise and I wanted to share with you today.

1. It’s not that hard.

Every day, people get up, go out the door to travel the world, and survive and thrive. Kids as young as 18 make their way around the world…

View original post 1,536 more words